Gewerbliche Nutzung von Gasgrills – was ist zu beachten?

Um einen Gasgrill gewerblich zu nutzen, müssen in Deutschland besondere Vorschriften eingehalten werden. Nach der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung zur Verwendung von Flüssiggas DGUV V79 (früher BGV D34) ist es für die gewerbliche Nutzung von Gasgrills vorgeschrieben, eine Schlauchbruchsicherung und ein Druckminderer mit Überdrucksicherung eingebaut zu haben.

Was bedeutet eigentlich der Begriff "gewerblich"?

Wenn Sie in Ihrer Freizeit zuhause für Familie und Freunde Fleisch und Gemüse auf dem Grill brutzeln, ist das selbstverständlich keine gewerbliche Nutzung. Sie verfolgen damit keinen kommerziellen Zweck, sondern bereiten Ihren Liebsten lediglich einen kulinarischen Gaumenschmaus.

Anders sieht es aus, wenn Sie Ihren Gasgrill

  • in einem Restaurant
  • im Imbissstand oder
  • als Verkaufsstand auf Märkten

verwenden. In jedem der drei Fälle gelten Sie als Gewerbetreibender, da Sie dies aus kommerziellen Gründen tun. Bedeutet – Sie wollen mit dem Grill Umsatz machen und Ihr Gasgrill ist dazu das Mittel zum Zweck. Gewerblich bedeutet also, dass Sie mit Ihrem Gasgrill Umsatz erzielen wollen und somit das Grillgut verkaufen. Sobald das gegeben ist, gelten Sie als Gewerbetreibender.

Die Schlauchbruchsicherung - Vorbeugung für Zwischenfälle

Die deutsche Vorschrift zur gewerblichen Nutzung eines Gasgrills sieht zwingend eine Schlauchbruchsicherung vor. Wie durch den Name bereits sehr deutlich wird, soll diese Zusatzausstattung ein unkontrolliertes austreten von brennbarem Gas verhindern. Dies könnte Beispielsweise durch eine Beschädigung oder den Abriss des Gasschlauches passieren. Die Liste der Szenarios, durch die ein Gasschlauch kaputt gehen könnte ist umfangreich - Ihre Gäste könnten beispielsweise den Gasschlauch unabsichtlich bei Annäherung an den Grill vom Gerät reißen, scharfkantige Gegenstände den Schlauch beschädigen oder gar durchschneiden, Alterserscheinungen oder Hitzeeinwirkungen die Struktur des Schlauchmaterials schädigen. Bei einer manuellen Sicherung muss die Schlauchbruchsicherung bei jeder Verwendung des Gasgrills neu aktiviert werden. Die Sicherung schließt Anfangs automatisch, sobald man die Gasflasche aufgedreht hat. Wenn die Gasflasche vollständig aufgedreht ist, wird der Entriegelungsknopf an der Schlauchbruchsicherung durch Drücken aktiviert und der Gasgrill ist startbereit. Bei einer automatischen Sicherung gibt die Sicherung den Gasdruck automatisch frei. Sollte, z.B. durch Abreißen oder Durchtrennung des Schlauchs, der Gasdruck unverhältnismäßig abfallen, verriegelt die Schlauchbruchsicherung automatisch die weitere Gaszufuhr. Damit die Schlauchbruchsicherung aber nicht den normalen Betrieb der angeschlossenen Brenner bzw. des Gasgrills als Druckabfall indiziert, hat jede Schlauchbruchsicherung eine festgelegte Durchgangsleistung. Diese muss zwingend höher liegen als die Summe der Durchgangsleistungen aller Brenner, die Sie angeschlossen haben.

Drückminderer mit Überdrucksicherung - zur Begrenzung des Eingangsdrucks

Der Druckminderer mit Überdrucksicherung hat die Aufgabe, den hohen Druck des Gases aus dem Druckbehälter auf 50 bis 100 mbar zu reduzieren, damit die angeschlossenen Geräte bzw. der Gasgrill optimal läuft. Funktionieren tut das Ganze durch einen Drucksensor und ein passend gekoppeltes Ventil. Dabei gilt -  je höher der Eingangsdruck, umso weiter wird das Ventil geschlossen. So stellt der Druckminderer sicher,  dass der sichere und zuverlässige Betrieb vom Gastro Gasgrill gewährleistet werden kann.

Die Prüffrist

Ebenfalls in der DGUV V 79 enthalten sind Prüffristen für die gewerbliche Nutzung. Der Gewerbetreibende muss hierbei eine befähigte Person beauftragen,

  • die Anlage vor der ersten Inbetriebnahme zu prüfen.
  • Veränderungen nach den Instandsetzungsarbeiten zu kontrollieren und zu prüfen, welche die Betriebssicherheit beeinflussen könnten.
  • die Anlage nach Betriebsunterbrechungen von mehr als einem Jahr prüft.

Eine konkrete festgelegte Frist wird in der Vorschrift DGUV V79 nicht genannt. Es hat sich aber mit der Zeit festgesetzt, dass der Gasgrill alle zwei Jahre kontrolliert und geprüft wird.

Die Austauschfrist

Ein Dauerhafter Betrieb, hohe Temperaturen oder direkte Sonneneinstrahlung setzen Ihrem Druckregler und dem Gasschlauch zu. Deshalb gibt es bindende Austauschfristen, die in der DGUV V 79 festgelegt sind. Spätestens acht Jahre nach Herstelldatum müssen Sie als Gastronom den Druckregler, die Schlauchleitung und sonstige Verschleißteile Ihrer Flüssiggasanlage wechseln lassen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.